Trends & Developments


1

Gutes Geschäft ist nie ein Ruhekissen.

Es muss als andauerndes Sprungbrett verstanden werden.

2

Gute Mitarbeiter sind strategisches Kapital

Gute loyale Mitarbeiter verstehen sich als strategisches Kapital. Nur wer als Arbeitgeber wirklich etwas zu bieten hat, wird ausreichend Mitarbeiter finden und binden können.

3

Anschlussfähigkeit anders = Chancenreicher

Für gelernte Sortimente und etablierte Konzepte gilt: Anschlussfähig anders ist für die allermeisten Neuerungen chancenreicher als komplett anders. Modernisierte Mainstream-Produkte haben große Wachstumschancen.

4

Neue Technologien sind die Treiber

Warum. Sie machen das urbane Leben so viel einfacher für die Menschen.

5

Eating at home

Eating e home hat für Gastronomen eine komplett neue Wahrnehmung bekommen. Sessel & Sofa haben Restaurants zu öffentlichen Wohnzimmern gemacht. Für die Gastronomie entstehen hier neue Vertriebsperspektiven.

6

Future Fitness

Future Fitness setzt offene Haltungen voraus. Vor allem die Fähigkeit, Änderungsprozesse unserer Zeit zu erkennen, zu verstehen und die richtigen Entscheidungen zu treffen. Zwei Dinge müssen hierbei trainiert werden: Gutes und Bewährtes zu hinterfragen, zu verbessern sowie Neues möglich zu machen.

7

Warum is(s)t keiner normal?

Clean Eating, Paleo, Vegan, Detox, Spiritual Food, High Protein, Glutenfrei, Laktosefrei, Regional, Südtirol genießen und Co. sind im Trend. Nie war die Auswahl an Ernährungsstilen größer, nie wurde darum so viel Aufhebens gemacht wie aktuell.

8

"Gezwitschere" in den sozialen Medien

Das „Gezwitschere“ in den sozialen Medien über die Vielzahl an Ernährungsformen ist immens. Und auch die Nachfrage nach entsprechenden Produkten und Dienstleistungen. Es gibt aber keine verlässlichen Zahlen, wie viele Menschen tatsächlich einen besonderen Ernährungsstil nachgehen.

9

Apropos Identity

Essen wird immer mehr zum Stil- und Identifikationsmittel. Menschen identifizieren sich immer mehr über die Ernährung, anstand über die Mode.

10

Gesundheit & Nachhaltigkeit sind die Ursachen

Der Gast achtet auf sich und seinen Körper. Es gilt dem neuen Körperbewusstsein durch entsprechende Angebote gastronomische Rechnung zu tragen. Vertraulichkeit, Natürlichkeit und Authentizität sind für viele Menschen zentrale Werte.

11

Top Wachstumsprodukte sind..

grün, grüner, am grünsten. In vorderster Reihe etablieren sich die gesunden Produkte als Wachstumsheros. Will heißen Salat, frische Kräuter, Gemüse, ...

12

Wellness-orientierte Produkte entsprechen folgenden Adjektiven

leicht, fettarm, bewusst ohne deklarationspflichtigen Inhaltsstoffen, sicher, frisch, saisonal, nachhaltig, authentisch, gesund und nochmals gesund.

13

Regionalität ist ein absolutes Topthema

In Südtirol und darüber hinaus. Noch vor mediterraner und asiatischer Küche. Dem Gast ist es wichtiger denn je, zu wissen, woher sein Essen stammt. Transparenz wird hier zum entscheidenden Schlüsselfaktor und zwar von der Erzeugung, über die Verarbeitung bis hin zur Beschreibung in der Speisekarte. Hier werden sogar Bio Produkt in die Nebenrolle gedrängt. Den "Lokal Food ist das Bio von heute".

14

Genuss, Geschmack & Verführung

Freude an Genuss, an Geschmack und kulinarischer Verführung stellen nach wie vor einen zentralen Punkt einer erfolgreichen Gastronomie dar. Jedoch gilt zu beachten, dass der (lebensmittelskandal-) erfahrene Gast misstrauisch geworden ist und daher zunehmend ernährungsbewusster wird.

15

Wording & Güte des Angebotes

Die Verbalisierung des Angebotes wiegt schwer, schafft Vorsprünge gegenüber Mitbewerbern – starke Kreationen müssen intelligent verbalisiert werden. Für Food Angebote die wirklich gut sind, erntet der Gastronom/Koch echte Begeisterung und erlebte Emotionen durch den Gast.

16

Sicherheit & Vertrauen

Das sind zentrale Punkte bei der Bewertung des Angebotes. Sicherheit kann sich auf die Güte der Produkte beziehen, die der Gast einfordert und das Vertrauen in diese. Ersichtlich wird das Bedürfnis nach Sicherheit auch in der Nachfrage nach traditionellen, altbekannten Rezepturen. Großmutters Küche gekoppelt mit Kindheitserinnerungen wird wieder "IN".

17

Individuelle Betreuung

Der Wunsch nach sehr, sehr individueller, persönlicher Betreuung, ja Beratung ist in einer Zeit des Individualismus laufend im Steigen. "Der Gast wünscht verstärkt, dass der Gastronom seine Bedürfnisse wahrnimmt und konsequent auf sie eingeht – und zwar in Punkto Serviceleistungen & Angebot".

18

Getränke Trends

Der Gast richtet sein Augenmerk verstärkt auf Angebote, die Genuss, Gesundheit und Wellness Appeal in sich vereinen. Sei es bei Tisch, beim Cocktail, Long Drinks, ...

19

Tellerdesign & Verkaufspräsentation

Kleider machen Leute, das gilt auch für die Gastronomie. Kreative Food-Arrangements auf attraktiven Geschirr sind das i-Tüpfelchen guter Speisen und Kochkunst. Präsentation wird rasant wichtiger. Man könnte fast meinen, dass der optische Anreiz stärker wiegt als der geschmackliche. Trendig ist repräsentatives Geschirr. Gefragt ist hier Großzügigkeit, Fülle und Üppigkeit der Produkte.

20

Wo is(s)t der Gast?

Der Gast der Gegenwart und ganz besonders der Gast der Zukunft wird nicht mehr da speisen, wo er gerade Hunger hat, sondern da, wo er am „BESTEN“ zum Essen animiert wird.

21

Geschmack = oberstes Kriterium für Akzeptanz

Im Zweifelsfall schlägt die Zunge den Verstand. Die Präsentation, die Optik und die kreative Darstellung der Speisen sind zwar ungemein wichtig, der Geschmack ist das oberste Kriterium für Akzeptanz.

22

Frauen +- 30. Wichtigste Zielgruppe...

Frauen + - 30 Jahre. Sie ist die wichtigste Zielgruppe in der Gastronomie. Sie genießen die sogenannte Treiberfunktion(en) in Gruppen. Entscheiden darüber, wo diese hingehen, was gegessen wird, was IN & OUT ist, usw. Die aktuell, wichtigste Zielgruppe bevorzugt "gemüsige", "salatige", "freche", "ästhetische" Speisen.

23

Faktor Zeit ist starkes Profilierungsmerkmal

Die Gastronomie muss insbesondere mittags darauf reagieren. Schnelle (frische, á la minute) Zubereitung, einfachstes Handling, beste Take-away Eigenschaften sind von zentraler Bedeutung. Moderne Küchentechnik bietet hier enorme Chancen.

24

Junge, gewagte & kreative Kreationen

Sind in. Crossover-Interpretationen z.B. Apfel-Wasabi Parfait bis hin zu Neuinterpretationen regionaler/saisonaler Speisen (Shusi vom Graukäse oder Tortelloni aus Rittner Kloazn, usw.).

25

Aktionen als Aufmerksamkeits- & Abwechslungstool

Ausgleichender Faktor für frequenzschwache Zeiten. Neue und/oder geschickt zelebrierte Ingredienzien wie z.B. Kurkuma, Rotweinsalz, schwarzes Salz, Löwenzahn, usw. avancieren zu zentralen Erfolgsfaktoren.



zurück